Prof. Eckhard Frick hat am Universitätsklinikum rechts der Isar die neue Professur für „Spiritual Care und psychosomatische Gesundheit“ inne

 

Spiritualität hat vor allem in der Pandemie eine große Bedeutung: Sie ist eine besondere Kraftquelle – sowohl für kranke Menschen und deren Angehörige als auch für Mitarbeitende von Kliniken und Pflegeeinrichtungen. Denn: „Für kranke Menschen zu arbeiten, das ist mehr als nur ein Job“, sagt Prof. Eckhard Frick, der seit Kurzem am Universitätsklinikum rechts der Isar die neue Professur für „Spiritual Care und psychosomatische Gesundheit“ innehat. Als Facharzt für psychosomatische Medizin und Psychiatrie sowie Psychoanlaytiker und Priester wurde er jüngst an die Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie berufen. Durch seine Forschung will Prof. Frick Patient*innen und das medizinische Personal unterstützen – das in Corona-Zeiten stark gefordert ist. „Vor allem in Krisenzeiten tut es gut, persönliche Werte bewusst in den Fokus zu rücken“, rät er. „Die eigenen Kraftquellen, die eigene Spiritualität, all das, was dem eigenen Leben Sinn gibt.“ Ein Experten-Interview.

das ganze Interview auf: https://www.mri.tum.de/news/spiritualitaet-ein-seelischer-booster-fuer-krisenzeiten